Psychologin Dr.in Gabriele Kastner, MSc - Teilleistungs- und Legastheniediagnostik in Gmünd

Ich blicke auf jahrelange Erfahrung in der psychologischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zurück. Spezielle Aus- und Weiterbildung im Bereich der Legastheniediagnostik machen mich zu einer professionellen Ansprechpartnerin für Lernschwächen.

Individuelle Betreuung von Kindern und Jugendlichen bei Legasthenie und Schulproblemen

Konzentrationsschwäche, Lernstörungen oder auffälliges Verhalten im Schulalltag: Lern- und Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen zählen zu den häufigsten Gründen, warum Kinder beim Psychologen vorgestellt werden. Nicht immer jedoch sind psychologische Leidenszustände und Erkrankungen für Verhaltensänderungen verantwortlich. Liegt eine Teilleistungsstörung oder eine mögliche Legasthenie vor, bedürfen Kinder besonderer Betreuung.

Wie Schulprobleme und Entwicklungsstufen zusammenhängen

Sprachverständnis, Motorik und Sensorik - all diese Fähigkeiten erwerben wir bereits in den ersten Jahren unseres Lebens. Gemeinsam mit dem individuellen Erfahrungsschatz erreicht ein Kleinkind unterschiedliche Entwicklungsstufen. Diese schaffen - vereinfacht ausgedrückt - alle Voraussetzungen dafür, dass wir im späteren Leben unseren Schul- und Berufsalltag problemlos bewältigen können. Geht die Entwicklung nun langsamer voran, als etwa bei gleichaltrigen Kindern, kommen oftmals Lern- und Verhaltensstörungen zu Tage.

Was ist eine Teilleistungstörung?

Eine Teilleistungsschwäche bezeichnet einen - unterschiedlichen Ursachen geschuldeten - verminderten Entwicklungsstand lediglich in einem speziellen Teilbereich und beschreibt die individuellen kognitiven Fähigkeiten eines Kindes. Der Begriff der Teilleistungsschwäche geht auf die Forschung von Univ.-Prof.in Dr.in Brigitte Sindelar zurück. Sie bietet ebenso wie die Legasthenie- und Dyskalkulieforschung neben Instrumenten zur Diagnostik auch fundierte Lösungsansätze, um Schwächen aufzuarbeiten.